Das sind die Achtelfinal-Paarungen

Am Dienstag haben sich die letzten sechs Spieler für die Achtelfinals des J. Safra Sarasin Swiss Open Gstaad 2019 qualifiziert. Fünf Spanier kämpfen unter anderem um die Qualifikation der besten acht – für die Schweizer ist das diesjährige Einzel-Turnier bereits zu Ende. 

Sechs Spieler haben sich am letzten Tag der Sechzehntelfinals für die nächste Runde qualifiziert. Gian Marco Moroni (ITA, ATP 265), Jaume Munar (ESP, ATP 89), Joao Sousa (POR, ATP 49), Taro Daniel (JAP, ATP 111), Albert Ramos-Viñolas (ESP, ATP 85)  und Denis Istomin (UZB,  ATP 107) nutzten ihre Chance und setzten sich in spannenden Partien gegen ihre Widersacher durch.

Die beiden letzten im Turnier verbliebenen Schweizer mussten sich trotz aufopfernden Leistungen geschlagen geben. Sowohl Henri Laaksonen wie auch Marc-Andrea Hüsler konnten sich nicht für die besten 16 qualifizieren.

Doppel-Turnier lanciert
Im Doppel-Turnier ist es am Dienstag zu drei Entscheidungen gekommen. Unter blauem Himmel haben sich die Spanier Roberto Carballes Baena und Jaume Munar, die Argentinier Guillermo Duranund Andres Molteni sowie die Inder Jeevan Nedunchezhiyan und Purav Raja für die Viertelfinals qualifiziert.

Für die Schweiz noch vertreten sind in Gstaad die zwei Doppel Sandro Ehrat/Luca Margaroli (im Achtelfinal) und Hüsler/Jakub Paul (im Viertelfinal). Beide Schweizer Doppel stehen am Mittwoch im Einsatz.

Draw Einzel

Draw Doppel

Order of Play Mittwoch

Vorheriger Beitrag
«Today on Court 2» – mit Jiri Vesely
Nächster Beitrag
«In Gstaad lüfte ich meinen Kopf»
Menü