Rublev und Coric fordern Gstaad-Routiniers heraus

Gstaad, 13. Juni 2018 – Mit dem 20-jährigen Andrey Rublev (RUS, ATP 31) und dem 21-jährigen Borna Coric (CRO, ATP 36) nehmen zwei der vielversprechendsten Zukunftshoffnungen der ATP World Tour am J. Safra Sarasin Swiss Open Gstaad an. Titelverteidiger Fabio Fognini (ITA, ATP 15) und Sandplatzspezialist Roberto Bautista Agut (ESP, ATP 16) führen das Feld im Berner Oberland an.

Mit zwei Spielern aus den Top-20 des ATP Rankings ist das „Wimbledon der Alpen“ wiederum stark besetzt. Traditionsgemäss setzt sich das Teilnehmerfeld (komplette Entry List auf der nächsten Seite) aus einigen der besten Sandplatzspieler sowie aufstrebenden Talenten zusammen.

Brugueras Fussstapfen

Nach seinem Turniersieg im Vorjahr kehrt der Italiener Fabio Fognini zurück, um den Titel zu verteidigen. Letztmals gelang eine erfolgreiche Titelverteidigung in Gstaad dem legendären Spanier Sergi Bruguera im Jahr 1994. Fognini zeigte sich zuletzt in bestechender Form mit guten Resultaten in Rom, Genf und Roland Garros, dank welchen er auf Weltranglistenposition 15 vorstiess. Roberto Bautista Agut, letztjähriger Halbfinal-Gegner von Fognini, ist auf dem Papier der grösste Wiedersacher des Heissporns aus Sanremo. Doch auch die Gstaad-Routiniers Robin Haase (NED, ATP 44) und Feliciano Lopez (ESP, ATP 33) sind wie jedes Jahr zu einem Exploit fähig.

Die ATP Next Gen in Gstaad

Nach den Siegen von Fabio Fognini und Feliciano Lopez in den letzten zwei Jahren könnte die Reihe wieder an der der neuen Generation sein, sich im Berner Oberland ins Rampenlicht zu spielen, so wie es French-Open-Finalist Dominic Thiem (AUT, ATP 7) im Jahr 2015 gelang. Sowohl Borna Coric als auch Andrey Rublev ist es zuzutrauen, sich in die ruhmreiche Siegerliste des J. Safra Sarasin Swiss Open Gstaad einzutragen. Coric erreichte bei den ATP Next Gen Finals im November die Halbfinals, wo er knapp an Rublev scheiterte. Nun könnte es in Gstaad zur Neuauflage dieses Duells kommen. Mit Matteo Berrettini (ITA, ATP 80) und Laslo Djere (SRB, ATP 92) stehen zwei weitere aufstrebende Spieler der ATP World Tour im Gstaader Tableau.

Nächster Beitrag
Hüsler trifft auf Almagro
Menü